Forschen

Forschen
Von Daniel Sträuli

Wer sich in wissenschaftlichem Rahmen mit Vorgängen in der Natur befasst, muss aus Sicht der Philosophie zwei grundlegend verschiedene Forschungsbereiche auseinanderhalten: einerseits, ob unbelebte Materie das Ziel der Beobachtung ist, oder anderseits belebte Materie. Bei der Untersuchung von letzterer ist es unumgänglich, Forschung in ganzheitlichem Sinne zu betreiben; denn eine einseitig chemische oder physikalische Betrachtungsweise von Lebensprozessen ist nicht mehr zeitgemäss. Wer hingegen der Schöpfung im Allgemeinen den nötigen Respekt entgegenbringt und das Leben ins Zentrum der Betrachtungsweise stellt, vollzieht einen ganz wichtigen Schritt: Er forscht – vielleicht vorerst ganz unbewusst – im Zeichen der Philosophie.

Weitere Beiträge dieses Autors

  • Spannungsfeld Vorderer Orient

    In der Frühbronzezeit bahnten sich im Vorderen Orient die ersten grossen Wirren und Kriege an, die massgeblich zum Niedergang ganze...

    Jun 08, 2021

  • Fortschritt und Ethik in der Familie

    Die letzten Jahrzehnte standen nicht nur im Zeichen des technischen Fortschritts und des daraus resultierenden sozialen Wandels; sie...

    Mai 01, 2020

  • Grenzwissen­schaften

    In der Entwicklungs­geschichte von Natur und Mensch lenken gewisse Sequenzen, die sich durch die Wissenschaft bis anhin nicht befri...

    Mai 01, 2020

  • Babylonien und das Königreich Juda

    Die Stadt Babylon zählte unter der Herrschaft des Königs Nebukadnezar, um 600 v. Chr., rund 200’000 Einwohner und war wohl die e...

    Mär 01, 2007

  • Ringen um Erkenntnis

    Alles, was auf der Erde lebt, trägt den Stempel der Einzigartigkeit in sich, denn jedes Individuum ist beseelt. Dank der Möglichke...

    Jul 01, 2007