Stachel der Missgunst

Stachel der Missgunst
Von Barbara Sträuli-Eisenbeiss

Wenn wir einen andern Menschen um etwas beneiden, ist dies keine angenehme Erfahrung. Es ist ein quälendes Begehren, das Unzufriedenheit nährt. In der Regel werden Gefühle der Missgunst denn auch gerne verdrängt. Es wäre aber lohnenswert, sich solchen Emotionen zu stellen und nach ihren Ursachen zu fragen. Denn Neid hat sehr viel mit dem eigenen Selbstwertgefühl zu tun. Er erweist sich als Hinweis auf Entwicklungslücken und auf spezifische Schwächen. Vermögen wir dies zu erkennen, öffnen wir uns Wege zu einer Entfaltung der Persönlichkeit.

Weitere Beiträge dieses Autors

  • Stachel der Missgunst

    Wenn wir einen andern Menschen um etwas beneiden, ist dies keine angenehme Erfahrung. Es ist ein quälendes Begehren, das Unzufriede...

    Sep 01, 2007

  • Das Kirchen­ver­ständ­­nis der frühen Christenheit

    Im Artikel über die Reformation wurde aufgezeigt, wie ihre Forderung nach Rückkehr zu den Quellen in der damaligen Christenheit ei...

    Jul 01, 2007

  • Reformation

    Im 16. Jahrhundert kam es in Europa zu Ereignissen, die das Leben der Menschen in vielen Bereichen nachhaltig veränderten. Die Refo...

    Mai 01, 2007

  • Religions­psychologie

    Um zu einem tragfähigen Glauben zu gelangen, bedarf es neben dem äusseren Verstand auch einer seelischen Sensibilität und Empfän...

    Mär 01, 2007

  • Wirtschafts­ethik

    Wie Umfragen in der Bevölkerung zeigen, werden mit dem Begriff Wirtschaft eher negative Dinge assoziiert. Wirtschaft gilt als eher ...

    Jan 01, 2007