Verhalten im Tierreich

Verhalten im Tierreich
Von Daniel Sträuli

Das Chamäleon ist ein Spezialist, wenn es um unauffälliges Verhalten und Tarnung geht. Ruhig und zurückgezogen verhält sich dieses Schuppenkriechtier auf der Lauer nach Beute. Mit beiden Augen, die sich unabhängig voneinander in jede Richtung bewegen, späht das vorwiegend tagaktive Tier die Umgebung aus. Hunger und Erregung führen je nach Situation zu einem ausgiebigen Farbwechsel der pigmentierten Haut. Ist die Beute in Zungennähe, gilt es für das Opfer ernst: Blitzartig schnellt die fast körperlange Zunge hervor. Noch ehe das Beutetier überhaupt merkt, was los ist, manifestiert sich das Chamäleon bereits in anderer Farbe und wartet auf die nächste Gelegenheit, Beute zu fangen.
Mit dem Verhalten der Tierwelt befasst sich vertiefter die Ethologie. Daraus resultierende Erkenntnisse verhelfen mit, Hintergründe der irdischen Schöpfung besser zu verstehen.

Weitere Beiträge dieses Autors

  • Spannungsfeld Vorderer Orient

    In der Frühbronzezeit bahnten sich im Vorderen Orient die ersten grossen Wirren und Kriege an, die massgeblich zum Niedergang ganze...

    Jun 08, 2021

  • Fortschritt und Ethik in der Familie

    Die letzten Jahrzehnte standen nicht nur im Zeichen des technischen Fortschritts und des daraus resultierenden sozialen Wandels; sie...

    Mai 01, 2020

  • Grenzwissen­schaften

    In der Entwicklungs­geschichte von Natur und Mensch lenken gewisse Sequenzen, die sich durch die Wissenschaft bis anhin nicht befri...

    Mai 01, 2020

  • Babylonien und das Königreich Juda

    Die Stadt Babylon zählte unter der Herrschaft des Königs Nebukadnezar, um 600 v. Chr., rund 200’000 Einwohner und war wohl die e...

    Mär 01, 2007

  • Ringen um Erkenntnis

    Alles, was auf der Erde lebt, trägt den Stempel der Einzigartigkeit in sich, denn jedes Individuum ist beseelt. Dank der Möglichke...

    Jul 01, 2007

Image